Brustvergrößerung Facelift Fettabsaugung Nasen OP

Facelift

Facelift Operation, mit wenigen Schritten zum Ziel

femmestyle Angebot anfordern


Hängebäckchen, Krähenfüße oder tiefe Falten an Wangen- und Kinnpartie.
Die Probleme sind doch recht unterschiedlich.

Sie haben sicher schon einiges an Informationen gesammelt.
Über Preise, Bilder, Risiken, Kosten und Erfahrungen anderer Leidtragender.

Irgendetwas hat Sie aber bis jetzt davon abgehalten, den entscheidenden Schritt zu wagen.

Willkommen in der femmestyle Schönheitsklinik!

Sie haben alles richtig gemacht.

 


Unser Gesicht dient zur Kommunikation und zeigt unsere Emotionen als erstes. Es spiegelt unsere Persönlichkeit und ist das ausdrucksstärkste Mittel für unser Erscheinungsbild.

Mit zunehmendem Alter verliert die Haut an Elastizität und Straffheit.

Hängebäckchen, Krähenfüße und Falten sind die unliebsamen Folgen. Die Muskulatur und Haut sinken aufgrund der Schwerkraft ab. Dabei entsteht der Eindruck, dass ein Hautüberschuss vorhanden ist.

Das Gesicht sieht immer müde und gestresst aus, das „strahlende“ Aussehen ist getrübt. Die Patientinnen leiden darunter, dass Sie sich jung und fit fühlen und der Eindruck ein anderer ist.

Die Behandlung mit oberflächlichen Therapien und Behandlungen, wie zum Beispiel Laserbehandlung oder Peelings bringen kein zufriedenstellendes Ergebnis.


Um ein dauerhaftes Ergebnis zu erreichen, ist ein Facelift zu empfehlen. Dabei wird das abgesunkene Gewebe und der Hautüberschuss im Stirn, Wangen und Halsbereich gestrafft.

Der Eingriff des Faceliftes gehört zu den ältesten in der Schönheitschirurgie. Das Ziel ist es, den Alterungsprozess hinauszuzögern und ein jüngeres und frischeres Aussehen zu erreichen.

Der Eingriff sollte nur von einem erfahrenen Chirurgen durchgeführt werden, um ein natürliches Ergebnis zu erreichen. Durch die Erfahrung des Chirurgen und modernen Techniken sind die verzogenen Mundwinkel und ein Mimikverlust nicht mehr zu befürchten.

Ziel des Faceliftes ist es, die Hautfalten zu beseitigen, Volumen in die eingesunken Regionen einzubringen und die abgesunkenen Stellen anzuheben.

Normalerweise werden der Hals, die Wangen und die Schläfen in einer Sitzung gestrafft.

Mögliche Eingriffe beim Facelift:

Halsstraffung und Entfernung des Doppelkinns mittels Fettabsaugung (Halsregion)

Straffung des Halses bei gleichzeitiger Anhebung der Wangenpartie (Wangen-und Halsregion)

Straffung der Schläfen und Augenpartie (Mittelgesichtsregion)Stirnlifting mit Glättung der Zornesfalten und Augenbrauenhebung (Stirnregion)


Das Gesicht altert nicht gleichmäßig. Deshalb werden diese Regionen als getrennt zu korrigierende Bereiche unterteilt. Es können die Hamsterbacken zu einem viel früheren Zeitpunkt als das Doppelkinn auftreten.

Weiters sind die Falten im Gesicht oftmals unterschiedlich stark ausgeprägt. Deshalb ist eine genaue Beurteilung des Korrekturumfanges vor einer Operation von entscheidender Bedeutung. Unterstützendes Fotomaterial kann bei der Entscheidung sehr helfen. Dadurch wird sichtbar, welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen und welches Ergebnis nicht realisiert werden kann.

Ab welchem Alter kann ein Facelift durchgeführt werden?

Für ein Facelift gibt es kein „optimales“ Alter. Der Alterungsprozess hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Häufige Sonnenbäder, Solarium und Gewichtsschwankungen sind genauso ausschlaggebend wie erbliche Faktoren. Ein erfolgreiches Facelift darf auf keinen Fall auf den ersten Blick erkennbar sein.
Das Ziel sollte ein jüngeres und frischeres Aussehen sein, ohne erkennbare Zeichen des Liftings (Maskengesicht).


Normalerweise wird das Facelift in Vollnarkose durchgeführt, sollten kleinere Korrekturen ausreichen, können diese auch in Dämmerschlaf oder lokaler Betäubung durchgeführt werden. Sollte das Facelift nicht ausreichen, um tiefe Falten zu glätten, kann eine zusätzliche Behandlung mit Hyaluronsäure, Peeling oder Laser erwogen werden. Diese Möglichkeit bietet sich vor allem bei tiefen Falten rund um die Mundwinkel, Ober- und Unterlippe oder Stirn an.


Die Halsstraffung:

Das Halslifting kann alleine oder in Kombination mit anderen Liftings (zum Beispiel Wangenlifting) durchgeführt werden. Dabei wird unterschieden zwischen Entfernung der überschüssigen Haut oder Straffung mit SMAS-Technik.

Die Schnittführung beim alleinigen Entfernen des Hautüberschusses verläuft hinter dem Ohr und wird eher selten durchgeführt. In den meisten Fällen wird die SMAS-Technik angewendet, wobei auch der oberflächliche Halsmuskel gestrafft und das Doppelkinn entfernt wird.


Die Wangenstraffung:

Hier stehen verschiedene Techniken zur Verfügung und ist die am häufigsten durchgeführte Korrektur. Dabei wird die Jochbeinregion aufgepolstert und die Hamsterbacken werden entfernt. Die Region um die Augenringe und Nasolabialfalte wird dabei aber nicht korrigiert.


Die effektive SMAS-Methode wird am häufigsten gewählt. Dabei wird die SMAS-Region (Superficial-Musular-Aponeurosis) gestrafft, der Hautüberschuss entfernt und die Haut sanft angepasst. Durch diese Methode kann der Mimikverlust verhindert werden.

Es stehen noch eine Reihe von anderen Verfahren zu Verfügung, wo der Eingriff sehr gering ist und die Genesungsdauer ebenfalls sehr kurz ist. Diese Methoden sind vor allem bei sehr jungen Patientinnen vorteilhaft, wo nur kleine Korrekturen erforderlich sind.

Ein Softlift bei einer 65-jährigen Patientin wird keinen wirklich sichtbaren Erfolg haben.

Das Lifting des Mittelgesichtes:

Der Bereich erstreckt sich vom Mundwinkel bis zum unteren, knöchernen Rand der Augenhöhle. Da dieser Bereich schneller altert als das restliche Gesicht, ist eine Korrektur dieser Region am häufigsten erforderlich. Das Mittelgesicht erschlafft schneller und der Volumenverlust lässt die Wangen eingefallen wirken. Die Bildung von Augenringen und tiefe Nasolabialfalten verstärken den Eindruck.

Das Lifting kann mit verschiedenen Methoden durchgeführt werden. Die Auffüllung der Wangenregion und Nasolabialfalte soll ebenso wie die Korrektur der Augenringe das Ziel sein. Die jeweilige Methode oder das Zusammenspiel mehrerer Methoden hängt vom Korrekturumfang ab und sollte direkt mit dem Operateur nach einer eingehenden Untersuchung und Aufklärung besprochen werden.


Das Stirnlifting:

Vor allem bei einem „bösen“ Gesichtsausdruck sind die Stirn und ihre Falten ausschlaggebend. Das Ziel des Stirnliftings sollte ein „freundlicherer“ Gesichtsausdruck sein, dabei spielen auch die Höhe der Augenbrauen und die Tiefe der Zornesfalten eine wichtige Rolle. Je nach Höhe der Stirn gibt es auch hier mehrere Methoden zur Auswahl und sollten genau besprochen werden.

Facelift – die Zeit danach:

Das Facelift wird in den meisten Fällen in Narkose durchgeführt, deshalb sollten Sie ein bis zwei Nächte in der Klinik bleiben. Direkt im Operationssaal werden eine Drainage und ein Verband angelegt. Die Drainage sollte mindestens 24 Stunden belassen werden, um Wundsekret abfließen zu lassen. Damit die Schwellungen rascher abklingen, werden kühlende Kompressen verwendet.

Körperliche Anstrengungen sollten für 6-8 Tage vermieden werden. In den ersten Tagen ist eine Schonung sehr empfehlenswert. Ein Schlafen mit erhöhtem Oberkörper für 3-5 Tage ist für die rasche Heilung günstig. Nach 10-14 Tagen werden die Fäden entfern. Nach der Abheilung der Wunde kann vorsichtig Make-up verwendet werden. In den ersten 6 Monaten sollte das Narbengebiet mit erhöhtem Sonnenschutz geschützt werden, um eine dunklere Verfärbung der Narbe zu verhindern.

Mögliche Komplikationen:

Aufgrund der modernen Techniken und Methoden sind Komplikationen sehr selten geworden. Es kann aber wie bei jeder Operation zu Wundheilungs- oder Durchblutungsstörungen kommen. Ebenso können Infektionen oder Nachblutungen auftreten. Wenn Sie die Empfehlungen Ihres Operateurs ernst nehmen, wird die Heilungsphase aber ohne Probleme ablaufen.

Bis Sie das endgültige Ergebnis sehen, müssen Sie etwas Geduld beweisen. Dieses ist erst nach 4-6 Monaten wirklich erkennbar.


© 2017 femmestyle Schönheitsklinik zum Thema operatives Facelift, alles über Kosten, Preise, vorher-nachher Bilder und Fotos